Rücklieferung

Eigenverbrauch mit Überschuss-Rücklieferung (PV-Anlagen)

Überschüssige Energie wird gemäss den gesetzlichen Vorgaben von der NetZulg AG abgenommen und vergütet. Je nach Art und Grösse der Anlage kann zusätzlich ein Vertrag über die Abnahme des ökologischen Mehrwerts (Herkunftsnachweise) abgeschlossen werden. Die NetZulg AG installiert bei Anlagen bis 30 kVA kostenlos einen Produktionszähler und ersetzt den bisherigen Verbrauchszähler mit einer Zweiwegmessung. Dadurch kann jederzeit eine Analyse des Gesamtverbrauchs erfolgen. Bei Anlagen grösser 30 kVA ist die Produktionsmessung wie auch die Überschussmessung mittels separaten Lastgangmessungen erforderlich gemäss den gesetzlichen Bestimmungen.

Stromrückliefertarife
 

Beglaubigungen

Beglaubigungen von neuen oder umgebauten Photovoltaik-Anlagen (bis 30 kVA) werden von der NetZulg AG bis 30 Tage nach Inbetriebnahme kostenlos erstellt. Die Sicherheitsnachweise AC- und DC-seitig müssen zwingend vorhanden sein. Kann die obligatorische Beglaubigung erst nach 30 Tagen erfolgen, geht der Aufwand auf Kosten des Produzenten.
 

Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV)

Produzenten können ihren produzierten Strom aus Produktionsanlagen selber verkaufen. Die zu beliefernden Kunden müssen jedoch direkt an der Anlage anschliessbar sein, was in Mehrfamilienhäuser kein Problem ist. Auch Nachbarparzellen können nach Wunsch der Eigentümer von einer solchen Anlage beliefert werden. Dazu wird jedoch eine direkte physische Anbindung an die Produktionsanlage nötig. Der zu liefernde Strom wird nicht über das öffentliche Stromnetz geliefert. Dieser Zusammenschluss zum Eigenverbrauch benötigt vertragliche Abmachungen innerhalb dieser Gemeinschaft sowie mit dem Netzbetreiber und muss 3 Monate vor Beginn angemeldet werden.

Technisch werden alle bisherigen Anschlüsse auf Kosten der Liegenschaftseigentümer zurückgebaut und vom Netz abgekoppelt. Es wird einzig ein Anschlusspunkt bleiben, welcher zukünftig mit einer zusätzlichen Messung ausgerüstet wird. Dieser wird vor den bisher einzelnen Haushaltsmessungen (private Messungen) montiert. Der Netznutzungstarif für diese Messung wird bis 50'000 kWh Bezug der Tarif Einfach Haushalt sein. Dabei wird auf jegliche Tarifsteuerung verzichtet. Als Wahlprodukt kann der Kunde das Produkt Gemeinschaft (ZEV) wählen, welches weiterhin den Komfort der verschiedenen Steuerungen bietet. Die NetZulg AG vergütet an die ZEV die Überschussmenge, welche über diese neue Messung erfasst wurde, und stellt den tatsächlich aus dem Netz bezogenen Strom nach Tarif gesamthaft in Rechnung. Die Daten der Haushaltszähler werden der Eigenverbrauchsgemeinschaft zur internen Weiterverrechnung zur Verfügung gestellt. Die Herkunftsnachweise werden von der NetZulg AG nicht abgekauft und bleiben im Eigentum der ZEV.

Mit Blick auf unsere langjährige Erfahrung in der Stromversorgung und im Hinblick auf eine mögliche volle Marktliberalisierung empfehlen wir auf den Zusammenschluss zum Eigenverbrauch zu verzichten. Für die am Zusammenschluss angeschlossenen Strombezüger würden heute zwar tiefere Netznutzungskosten und damit verbunden auch tiefere Stromkosten resultieren. Die damit einhergehende Entsolidarisierung aller Netzteilnehmer wurde von Seiten des Bundesrates und vom Bundesamt für Energie jedoch erkannt und als nicht zielführend gewertet. Ob diese Ungleichbehandlung der Kunden Zukunft hat ist fraglich. Sinnvoller und kostengünstiger ist die Einspeisung in den Allgemeinverbrauch der Liegenschaft. Dies wird von der NetZulg AG mit dem Kauf der Herkunftsnachweise unterstützt.